Freund/innen dieses Blogs

Emma Dilemma, Gedanken Chaos , CoraLino unsere blogbar, cora...der kleine drache, espresso1411, marieblue, Buchecke, dino, Zwischen Glück & Depression ;), My little world,
(Der/Die Besitzer/in dieses Blogs hat diese User/innen zu ihren Freund/innen gemacht.)

Statistik

  • 2363 Tage online
  • 61771 Hits
  • 61 Stories
  • 1217 Kommentare

Letzte stories

Liebe Sissi!

Schau grad so bissl durch den Blog und m... indian,2016.12.06, 19:17

Liebe Sikamu!

Ich habe gerade entdeckt, dass Du heute... maine coon,2016.11.04, 21:38

17.10.2014

Einen Tag nach meinem Geburtstag. ;-) De... transakt,2016.06.03, 09:23

@sikamu

liebe sikamu! ich weiß, du hast s... marieblue,2016.01.21, 14:38

Liebe Grüße

möchte ich hier einfach mal dalasse... indian,2016.01.02, 19:00

Liebe Sissi!

Ach herrje, kommt wieder alles zusammen... indian,2015.12.20, 15:05

@sikamu

ich habe es gesehen..... GANZ genau habe... marieblue,2015.05.23, 22:05

Liebe Sikamu!

Ich hoffe du hattest wunderschöne W... minze,2014.12.31, 11:30

Kalender

Oktober 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


     (Aktualisiert: 22.4., 20:15 Uhr)
    pink (Aktualisiert: 22.4., 19:49 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 22.4., 19:32 Uhr)
    Kurzgeschi... (Aktualisiert: 22.4., 06:24 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 21.4., 22:58 Uhr)
    Kurzgeschi... (Aktualisiert: 13.4., 21:25 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 13.4., 10:36 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 11.4., 19:12 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 11.4., 11:46 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 10.4., 14:49 Uhr)
    marieblue (Aktualisiert: 10.4., 14:39 Uhr)
    thana (Aktualisiert: 17.3., 04:54 Uhr)
    ercabi (Aktualisiert: 1.3., 22:15 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 15.2., 19:46 Uhr)
    pfote76 (Aktualisiert: 10.2., 16:12 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 6.2., 01:25 Uhr)
    Prosecco (Aktualisiert: 3.2., 05:02 Uhr)
    ursi39 (Aktualisiert: 13.1., 00:10 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 12.1., 23:49 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 12.1., 23:44 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 7.1., 14:25 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 5.1., 15:04 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 31.12., 17:50 Uhr)
    Adventkale... (Aktualisiert: 30.12., 18:18 Uhr)
    diara (Aktualisiert: 27.12., 19:07 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 17.12., 19:08 Uhr)
    ~Little_De... (Aktualisiert: 9.12., 21:44 Uhr)
    sonnenblum... (Aktualisiert: 6.12., 08:33 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 30.11., 21:10 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 29.11., 20:13 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 29.11., 20:07 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 29.11., 20:05 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 29.11., 20:01 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 1.11., 21:51 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
    mary76 (Aktualisiert: 16.6., 08:51 Uhr)
    hoffnung (Aktualisiert: 12.6., 20:48 Uhr)
Freitag, 17.10.2014, 21:27

Vorletzte Woche hab ich endlich nach 3 ½ Jahren Karenz wieder zu Arbeiten begonnen. Ich liebe meine Arbeit und meine Psyche und mein Gehirn haben in der langen Zeit zu Hause jetzt schon sehr nach neuen Herausforderungen und Bewährungsproben gelechzt.
Begeistert, mit viel Elan und einer Energie, die meine Kolleginnen fast ein bisschen eingeschüchtert hat, bin ich also am ersten Arbeitstag aufgetaucht und wollte gleich die Arbeitswelt aus den Angeln heben. Ein paar Tage hat das auch gut geklappt, aber dann...

Dann wurde mein tierischer Enthusiasmus letzte Woche von einem kleinem Blatterl heftigst ausgebremst. Weil ich nämlich verspätet von zu Hause wegkomme, radl ich wie der Wind und ohne meine Radbrille (die hab ich nämlich im chaotischen Kinderverabschieden, Ehemann noch Infos geben und Essen für mich Einpacken total vergessen) auf der Donausinsel an Büschen vorbei und durch Blätterhaufen. Irgendwo fliegt mir dann ein klitzekleines Stück von einem Blatt ins Aug. Und am nächsten Tag hab ich eine ausgewachsene bakterielle Bindehautentzündung, bei der ein Einäugig verschwollener mit Eiterkruste sieht, dass da an Arbeiten nicht zu denken ist. Super, grad mal eine ein paar Tage gearbeitet und gleich der erste Krankenstand. Das Arbeistier in mir ist genervt und verschränkt beleidigt die Arme...so war das nicht ausgemacht *hrmpf*!

Ich tropf brav ein, besuch mit rotem Aug am Wochenende aufgeregt meine Fortbildung und komm am Sonntagnachmittag fröhlich, angepackt mit Wissen und einem nur mehr sehr dezent rotem Aug nach Hause. Das Arbeitstier stellt die traurig eingerollten Ohren wieder auf und strahlt...morgen geht es also dann endlich los...arbeiten, denken, planen, therapieren...hach, wird das schön!

Da legt sich plötzlich das kleine Kind ganz ungewohnt kuschelig zu mir auf die Couch und sagt, was es nur sagt, wenn es richtig, richtig und ganz in echt krank ist „Mama, ich bin sooooo müde!“ Die Alarmglocken klingeln bei der Mutterhenne: „Oh nein, das Küken is krank, braucht Liebe, Wärme, was zum Trinken und viel Ruhe.Her mit dem Fiebermesser! Holts die Globuli!“

Aber diesmal ist die Mutterhenne nicht die einzige, die da mitzureden hat. Es schaltet sich das Arbeitstier ein: „Du weißt aber schon, was das bedeutet, gell? Nix mit Arbeiten am Montag. Klienten absagen- schon wieder! Und Kinder hüten – so wie die letzten 3 ½ Jahre! Kein Wissen anbringen, nix Planen, Therapien undsoweiter...“ Grantelnd steht das Arbeitstier vor der Mutterhenne, die sich aufgeplustert schützend vor ihr Küken stellt und schon beginnt der schönste Streit...

Na, so hab ichs gern, jetzt steh ich da also, zwei Wochen nach Arbeitsbeginn, allein aber zwiegespalten vor den neuen Umständen meines Lebens. Zähnin ist krank, richtig und in echt mit hohem Fieber und starken Halsschmerzen. Die Mutterhenne in mir mag nichts lieber, als dieses Kind aufzupäppeln und zu betreuen, während das Arbeitstier sich verzweifel die Federn rauft , weil es nicht loslegen kann und in seinem enthusiastischen Tun dauernd durch blöde bakterielle Entzündungen oder blöde kranke Kinder behindert wird.
Ich hab mich dann mit den beiden in Ruhe zusammengesetzt und ausgeschnapst, dass jetzt wohl besser die Mutterhenne das Ruder übernimmt und sich das Arbeitstier leider noch einmal gedulden wird müssen, auch wenn es schon nach neuem Input und Arbeitsverrichtung giert.

Mutterhenne spielt dann auch begeistert Pirat im Schachtelschiff oder lässt sich als Patient den Bauch aufschneiden, weil das kranke Kind dort drinnen Raben vermutet, die da ja auch wirklich nichts zu suchen haben. Dazwischen putzt und wäscht sie, was in den letzten Wochen wegen der Vorherrschaft des Arbeitstieres liegengeblieben ist und bastelt mal schnell aus Taschentüchern und Watte zwei Gespenster, die das Küken liebevoll verziert und der Schwester und dem Papa stolz präsentiert. Die Mutterhenne klopft sich stolz selbst auf die Schulter, das hat sie gut gemacht!

Währenddessen sitzt das Arbeitstier im hintersten Winkerl, bohrt mit dem Finger in der Nase, schaut fad und gleicht einem Häuflein Elend.

Am Mittwoch endlich scheint es dem Küken besser zu gehen. Das Arbeitstier frohlockt, springt schon im Kreis vor lauter Freude und scheucht Mutterhenne und Küken zum Arzt, um eine Pflegefreistellung für die letzten drei Tage zu bekommen.
Das Arbeitstier lassen wir draussen im Wartezimmer, weil es im Behandlungsraum immer nur unangenehm dazwischenruft.
Daher bekommt es nicht mit, dass der Arzt das Küken anschaut, den Kopf schief legt, in die Ohren und den Hals schaut und dann meint. „Ein paar Tage werdens ihr noch geben müssen. Im Ohr seh ich einen Erguss und der Hals ist noch extrem rot.“ Mutterhenne nimmt das Küken unter die Federn, kuschelt mit ihm und sagt „Dann bleiben wir zwei einfach noch ein paar Tage zu Hause, gell, Schatzerl!? Wir haben ja noch gar nicht alle Conni-Bücher gelesen und das Fernrohr ist auch noch nicht fertiggebastelt“ „Piep“ sagt das Küken, schmiegt sich an die Mama und schaut ganz glücklich.

Das Arbeitstier tobt, als wir auf der Strasse sind:“Immer diese Kinder, nix kann man tun, alles richtet sich nach ihnen! Wo bleibt die Gerechtigkeit für Arbeitstiere, die sich immer hinten anstellen müssen. Und überhaupt, warum müssen denn immer die Mutterhennen zu Hause bleiben? Haben die Kinder denn keinen Vater?
Aber dem Arbeitstier gehen die Argumente aus, als ich ihm erklär, dass der Vater der Kinder fünf Mal mehr in der gleichen Zeit verdient als es selber...aber das nur, wenn er anwesend ist. Pflegefreistellung gibt’s beim Hahn keine...nur Erscheinen und kassieren oder Nicht Erscheinen und Nicht Kasssieren. Da ist es wohl klar, dass sich bei der Krankenbetreuung das Arbeitstier und die Mutterhenne arangieren müssen.

Armes Arbeistier... es ist total geknickt. Die ganze Energie der ersten Arbeitswoche hat sich in Luft aufgelöst. Kurz droht es an, sich ein anderes Leben zu suchen, eines wo man zum Arbeiten kommt und wertgeschätzt wird.... aber Gotts sei Dank kann es sich dann doch nicht von mir trennen und verspricht, zu warten und der Mutterhenne keine Vorwürfe mehr zu machen, bis das Küken wieder ganz gesund ist. Dafür verspricht die Mutterhenne, den Hahn hin und wieder zur Krankenbetreuung heranzuziehen, damit das arme Arbeitstier nicht immer zurückstecken muss.

So hat also das Chaos nach langer Abwesenheit wieder Einzug in mein Leben gefunden. Und diesmal nicht als wilde, schräge und komplizierte Umstände von Außen sondern als chaotische Konflikte und widersprüchliche Gefühle in mir drin.
Irgendwie kann ich mich noch nicht ganz mit diesem internen Chaos anfreunden...es ist mir noch zu wenig vertraut und ich hab noch zu wenig Erfahrung damit, dass ich auch damit gut zuecht kommen kann. Aber ich versuche offen zu sein, meine Stärken auszuspielen, damit ich bald wieder schreiben kann:
„Ich liebe das Chaos!“